LinkedIn-Marketing ist in den vergangenen Monaten explodiert. Und damit auch die Tricks der Marketing-Profis.

„Hallo Herr Kleinschrod, über eine Vernetzung würde ich mich sehr freuen! MfG, Müller“
„Hallo Herr Kleinschrod, schön, dass wir nun vernetzt sind. Hier ist mein Angebot, wann möchten Sie kaufen?“
„HALLO!!11!!???“

Wir haben die besten Tipps für erfolgloses LinkedIn-Marketing für Sie zusammengestellt.

Tipp #1 – Direkt kalt reinverkaufen

Funktioniert immer. Anstatt freundlich Kontakte zu knüpfen und anschließend mit spannenden Beiträgen Mehrwert im Netzwerk zu stiften oder sich durch Kommentare an den Beiträgen Ihrer Kontakte im Netzwerk zu beteiligen, gehen Sie gleich aufs Ganze.

Mit einer unbekümmerten, lockeren Kontaktanfrage stellt man erst einmal den Fuß in die Tür. Sobald die Anfrage angenommen wurde, schlagen Sie am Folgetag gnadenlos zu und drücken direkt Ihr Angebot durch. Getreu dem etablierten Motto: Anhauen, umhauen, abhauen! Verbrannte Erde garantiert.

Ein paar Beispiele aus der Praxis? Gerne doch

Jetzt unverbindlich direkt kaufen

Schön, dass… Egal! Hier ist unser Angebot!

Tipp #2 – Nutzen Sie einen LinkedIn-Bot

Der nächste Hack, um Ihr LinkedIn Marketing so richtig auf das nächste Level zu bringen (also von minus eins auf minus zwei), ist der Einsatz eines LinkedIn-Bots.

Anstatt sich Gedanken über die Zielgruppe zu machen und passende Kontakte manuell ausfindig zu machen, lässt man einfach mal den LinkedIn-Bot loslaufen. Spray and Pray nennt sich diese geniale Marketingmethode.

Ein Bot kommt auch dann richtig professionell, wenn er auf Grund des Profilnamens Bernd Kleinschrod 🚀 bei LinkedIn die ausgesuchte Kontaktperson nicht mit dem Nachnamen ansprechen kann.

PROFI-TIPP: Legen Sie keinen Wert auf korrekte Rechtschreibung. Ein kleines „ihr“ statt „Ihr“ lässt Sie gleich viel menschlicher erscheinen – und weniger wie ein Bot!

Tipp #3 – Belegen Sie einen LinkedIn-Marketing-Mega-Masterclass-Kurs…

…und setzen Sie 1:1 die 3-Schritte-Formel für den Garantiert-Über-Nacht-Reich-Werden-Effekt daraus um!

Hier ist die Formel:

  1. Schlechten LinkedIn-Bot einsetzen (siehe  auch Tipp #2)
  2. Mitglieder mit Position „Geschäftsführer“ finden
  3. Kontaktanfrage mit exakt dem selben Text aus dem Kurs verwenden
Kennen Sie das auch? Immer wieder die selben Anfragen?

Ups. Es gibt mehrere Personen, die den selben LinkedIn-Marketing-Mega-Masterclass-Kurs wie ich belegen?

Tipp #4 – Arbeiten Sie nicht mit den webraketen zusammen

Wenn Sie es im LinkedIn Marketing richtig verkacken wollen, dann verzichten Sie auf professionelle Unterstützung im Onlinemarketing. Strategien entwickeln? Gedanken über die Zielgruppe machen? Deren Bedürfnisse erkennen? Personas entwickeln? Gute Inhalte erstellen, die Mehrwert in meiner Zielgruppe stiften? Ach nö, lass mal.